· Philosophischer Nacht- und Sonntagsdienst ·

Dein Spott-Spot im Internetz


Mail
blog@Philosophischer-Nacht-
und-Sonntagsdienst.de
Genutzte Suchmaschine:
Duckduckgo.com
Technik
Orgmode
Emacs Wiki
GNU/Debian Linux

Lokal
Sitemap
meine .emacs

Impressum

RSS-Abo

Hergestellt und gewartet mit
GNU/Emacs'
sehr funktionellem
Orgmode im
GNU/Debian Linux Betriebssystem.

Die Ente des Vaucanson war noch merkwürdiger. Sie hatte Lebensgröße und war eine so gelungene Nachahmung des lebenden Tieres, daß alle Zuschauer getäuscht wurden. Brewster sagt, sie führte all die natürlichen schnellen Bewegungen des Kopfes und des Halses, die der Ente so eigentümlich sind, mit verblüffender Naturtreue aus, pickte und trank gierig und rührte das Wasser, ehe sie es trank, mit dem Schnabel auf. Auch schnatterte sie mit vollendeter Lebenswahrheit. Ihre anatomische Struktur war ein glänzendes Zeugnis für die Geschicklichkeit ihres Schöpfers. Jeder Knochen der wirklichen Ente war bei der automatischen vorhanden. Auch die Flügel waren anatomisch exakt ausgeführt. Jede Höhlung, jedes Gelenk, jede Krümmung war wiederholt, und jeder Knochen führte seine eigene Bewegung aus. Wenn ihr Körner vorgestreut wurden, streckte sie den Hals aus, pickte sie auf und schluckte und verdaute sie.

Edgar Allan Poe - Maelzels Schachspieler

Created: 2017-12-04 Mo 22:36

Validate