------------------------------------------------------------------------------
Message Number 51 from area KULTUR.GER
------------------------------------------------------------------------------
From: Volker Linke (2:244/17.33)
To : All
Subj: Mal wieder: Netzwesen
Send: 03 Nov 96 23:39:26
------------------------------------------------------------------------------

Forwarded from DEM.GER.KULTUR

                                      , Zeitblom, ,
                                     (o o)
---*reiss*------*schnippel*------oOO--(_)--OOo-------*knabber*-----*fetz*---

Einige hoechsterbauliche Fragmente zu einem bruechigen Netzverstaendnis

: Demokratie. Oh Gott, wie langweilig. Form gewordener Alltag. Das haben wir ja schon im wirklichen Leben, - und wir sind ja in den Netzen, weil uns der Alltag langweilt. Was wir wollen, ist Spass, Frauen.Ger und mal ein bisschen terrorisiert werden, weil uns das wenigstens aufregt und zum Schreiben animiert. Ein Netz, das Demokratie praktiziert, ist zwar sicherlich ganz lustig von der Vorstellung her, aber es ist doch eher langweilig, weil es politisch so korrekt ist. Wir sind zwar mit dabei, aber uns faellt eigentlich nichts dazu ein. Ich finds jedenfalls unheimlich gut, dass es sowas _auch_ gibt. Aber meine Mails schreibe ich in hierarchischen Netzen, weil es dort soviel Idioten gibt, auf die man antworten kann, nein antworten _muss_.

: Ein Netz ueberlebt dann, wenn es genug Reizstoff bietet, weil man in einer Gefuehlsaufwallung die Reply-Taste drueckt und selber Reizstoff wird. Dort, wo das funktioniert, ist Leben, ist Netz. Das Leben ist in denjenigen Netzen, wo Hassliebe herrscht, Hass, weil man fuehlt, dass man hier seine bessere Meinung oder die aktuellere Information ablassen muss, - also weil man hier etwas zu vertreten hat gegen eine Horde Nixblicker -, und Liebe, weil man trotz all der Nixblicker nicht aufhoert mit Pollen. Weil man _Hoffnung_ hat.

: Hoffnung? Ist das nicht das, was Erfuellung findet, wenn Verbesserungen tatsaechlich angenommen und Einfluss finden? Ist es nicht notwendig, an die Hoffnung zu glauben, weil das der Grund jeder Betaetigung ist? Aber Hoffnung ist doch vor allem dort, wo alles hoffnungslos ist. Wo jede Erkenntnis veraltet ist, wo es nur Sturkoepfe gibt, wo nur ueber Unwichtiges engagiert diskutiert wird ohne Ergebnis - genau dort ist auch die ewige Hoffnung auf Besserung, die sich erhaelt und den Hoffenden gluecklich macht, eben weil sie sich nie erfuellen wird. Askese der Idealisten.

: Askese, was ist das denn? Schlimmer ist doch die Erfuellung der Hoffnungen. Wenn das Gesagte keine Kritik mehr hervorruft, weil es richtig ist, dann verhallt es, auch wenn es richtig ist. Die Theorie der Kommunikation (und Mailflow heisst nunmal in der Akademikersprache Kommunikation) ist die Grundlage auch derjenigen Netze, in denen sich eigentlich alle einig sind. Erfuellte Hoffnungen sind der Tod der Technik, die von der wortgewordenen Hoffnung lebt. Also ein Netz, das Verbesserungen annimmmt, umsetzt und in den Alltag...

: Aha!

... uebernimmt, - denn Alltag ist, wo man jeden Tag pollt. Aber nur wenn was abzuholen ist, also etwas Neues und Alltagszerstoerendes wartet. Ja, gewiss, es geht um die taegliche Abschaffung des Alltags, was ja nicht moeglich ist, solange man den Alltag hoeher schaetzt als seine Abschaffung. Es pollt nur, wer Hoffnung auf was Neues hat. Aber selbst in diesen Netzen waere noch Platz fuer Hoffnung.

: Naemlich?

: Hoffnung auf Ueberleben. Man hat ein System, das nicht mehr diskutierenswert ist - der Tod fuer jedes Netz, eigentlich. Aber nun sucht man nach Moeglichkeiten, trotz der allgemeinen Akzeptanz etwas zu finden, was traffic- foerdernden Streit hervorruft. Denn das ist wichtig.

: Und was soll das in einem solchen "Ideal-Netz", haha, sein?

: Mhhh. Schwierig. Ich schlage das Niederreissen der Demokratie in dem idealen Netz und die Einfuehrung eines Tyrannen vor, damit sich eine Welle der Empoerung ueber die Mailer ergiesst, sodass das Netz erstmal trafficmaessig ueberleben kann. Und danach...

: Danach?

: ... hat man wesentlich genauere Vorstellungen davon, welche Hoffnungen man sich einmal von einem demokratischen Netz haette machen duerfen. Und der Harmonie-Gedanke gehoert dann gewiss nicht mehr zu diesen Vorstellungen.

Bis bald,

v

---*reiss*------*schnippel*--------------------------*knabber*-----*fetz*---

--- FEddi 0.9pl7 via ifcico
* Origin: Join Uncle Dem! (2:244/17.33)


Volker LinkeNetarchiv Home

Last modified: Thu Jan 28 18:12:20 MET 1999