------------------------------------------------------------------------------
Message Number 39 from area DEM.GER.KULTUR
------------------------------------------------------------------------------
From: Volker Linke (74:4970/100.33)
To : All und Katja
Subj: Re: Telekolleg II
Send: 03 Apr 97 22:51:14
------------------------------------------------------------------------------
Hallo Katja,

KW> Das Buergertum ergreift mit Wucht
KW> die Flucht, Flucht, Flucht :-)))))

Kürzlich sah ich in einer Telekolleg-Sendung auf dem Dritten Fernsehkanal eine Sendung über Medienerziehung für die Mittelstufe. Das war so spannend, daß ich für diese halbe Stunde sogar den Haushalt schleifen ließ. In dieser Sendung war nämlich erstens die Rede davon, daß es das "Bürgertum" gar nicht mehr gebe, und zweitens, daß die Fluchtbewegung aus dem bürgerlichen Zeitalter ins technologische schon längst im Gange sei, was manche Eigenschaften des menschlichen Geistes in ein neues Licht rücken werde.

Gemutmaßt wurde auch. Wer sind die Bürger dieses neuen Informationszeitalters, wurde gefragt und geantwortet wurde sogleich. Nämlich diejenigen, die die bisherigen Werte schnell vergessen und die Grundlagen des neuen Zeitalters schnell verstehen werden. Überhaupt war viel die Rede von "Verstehen", von "Interpretieren" und vom "Definieren". Wenn ich es recht verstanden habe, wird der neue Bürger derjenige sein, der weiß, was Wissen ist, und wie man den wissenden Bürger vom informierten Spießer unterscheiden wird. Jener weiß, dieser weiß bloß Bescheid.

Es scheint, wenn ich es recht verstanden habe, die Frage der klugen Selbstbeschränkung zu sein, die die neuen gesellschaftlichen Klassen unterscheiden wird. Die Klugen werden wissen, daß sie nichts wissen, und dieses Wissen klug und im menschenfreundlichen Sinne einsetzen; die anderen werden alle technischen Errungenschaften memorieren und nichts kapiert haben... So der Telekolleg.

Verzeih, das fiel mir nur so zu Deinem schönen Asyndeton ein.

Bis bald,

v

--- FEddi 0.9pl7 via ifcico
* Origin: Das ändert alles nichts am Fortbestand des Dogmas. (74:4970/100.33)


Volker LinkeNetarchiv Home

Last modified: Wed Feb 10 21:24:58 MET 1999