------------------------------------------------------------------------------
Message Number 335 from area DEM.GER.KULTUR
------------------------------------------------------------------------------
From: Volker Linke (74:4970/100.33)
To : All
Subj: Frisch dabei...
Send: 04 May 97 16:26:03
------------------------------------------------------------------------------
Muriels Hochzeit im Computer

Was ist das? Niemand weiss etwas genaues, doch viele Vernetzte erleben den fruehen Morgen allein. Keine Party, sondern viele einsame Parties. Wer nichts verstanden hat, sitzt in der Kneipe, wer alles verstanden hat, tippt ein. Und alle träumen von etwas.

Wer alles verstanden hat, bleibt wach und kriegt gegen zwei ein Gefuehl. "Welch ein Zufall", neue fulminante Assoziationen, neues Geschwaller im Chat. Das Gefuehl setzt ein:

DER CHAT. Le chat. The chat. Die beeinflussbare Masse der Sprache in #Germany. Der Spass, nochmal alles zu versuchen, was Assoziation bietet, denn Vernunft ist um diese Zeit und sowieso verloren. Der Spass, nochmal eine Stunde dranzuhaengen. Es macht Spass und tut dem Hedonisten nicht weh, wenn er spaetabends surfen geht. Das Netz spreizt sich erst ab 1, wenn es im Demnet laengst still ist, denn Demnet hat enge Ladenschlusszeiten. Man surft nicht mit Dem.Ger.Kultur, sondern mit einem anderen Board:

Die Sprache huepft manchmal hin und her, sieben Bit reichen ewig, und doch wieder nicht. Es ist ein Andeuten, und die Absaetze sind so gross, wie man sie sich wuenscht. Das ist der Zauber, der praedestiniert ist, solange man WorldWideWaiting in WindowsFuerWohngemeinschaften betreibt. Das ist der Alltag. Alles rekurriert auf die normale Erotik, die Stendhal besser beschrieb. Und schon wieder einer diesen hohen Absätze:

Wohin gehen die Leute um diese Zeit? Welche Leidenschaft treibt die Wartenden zum Ausharren? Welcher Zauber steckt in den Antwortzeiten? Warten auf die Antwort, die kommen wird? Ist es die Hoffnung, auf ewige Fragen die Antworten zu bekommen? (Also anders als in diesem vorscheinenden Text, der seinen Spass im dauernden Fragen findet - aber jetzt sofort damit aufhoeren wird und das bietet, was alle wollen: Hauptsaetze.)

Der Spass im Leben besteht darin, Spass zu finden. Der Spass besteht darin, Bereiche auszulassen, in denen andere schon Spass finden. Der Spass besteht darin, die richtige Auswahl zu treffen, Spass zu haben. Der Spass besteht in der Einschraenkung des Spasses.

Der Spass besteht darin, auf das Wort Spass zu verzichten, wenn alle daran denken, und erst das Wort zu nennen, wenn keiner daran denkt.

Ein erheblicher Gewinn besteht im Verzicht auf alles, was der Spass anderen Menschen bringt. Echter Spass ist es meist erst, wenn er scheinbar fehlt. Und keiner hat IHN, wenn er denkt, Spass zu haben.

Nachts hat ihn niemand, weil nachts alle damit beschaeftigt sind. Es ist das Ausreizen des Ernstes, welcher seine Ausflucht sucht, die aber nicht er ist. Er ist absent, er ist gefordert, aber nicht anwesend, es ist zu spaet fuer ihn, weil es seine einzige Zeit ist, es ist die Absenz des Spasses.

Wenn man lacht, ist es immer ein Zeichen fuer Danebenliegen. Es lacht, wer nicht versteht. Wer Humor hat, lacht nicht. Wer lacht und Humor hat, lacht an der flaschen Stelle und gilt fuer humorlos, was ihn zum Lachen reizt. Netzweit heisst das: beim Lachen im IRC GMT beachten. Lachen ist bedingt und nicht an Spass gekoppelt. Wer Spass mitteilbar machen will, muss erstens Fragen ueberwinden und zweitens das Problem des Lachens ueberwinden. Der Spass hat, ist stocksteif.

Wer, Spass habend, alles bedenkt und nicht vergisst, dass, der Spass hat, und Saetze immer noch versteht und setzt, Chancen hat, Amuesement zu erwecken, ist fein dran, aber schon aussen vor: er hat schon wieder nichts verstanden. Denn es geht darum, mitteilbar missverstanden zu werden. Wer sich erklaert, ist daneben, und hat sicher eine einsame Party. Aber wer sich so weit mitteilt, ist Koenig, und koennte in den Chat gehen. Nur solche, die sich jetzt noch als Koenige fuehlen, gehen in den Chat.

Der CHAT. Le CHAT. The CHAT. Wer in ihm den Morgen erlebt, erlebt das Exzeptionelle, das fruehe Morgenrot der Farbenlehre, die schnelle Mark bei den Fruehaufstehern, den Sonnenaufgang nach Fruehschichtbeginn.

Es ist fast nicht wahr, dass Spass etwas mit dem Tageslicht zu tun hat. Es ist so...

Bis bald,

v

--- FEddi 0.9pl7 via ifcico
* Origin: Er gelobte sich, davon abzulassen. (74:4970/100.33)


Volker LinkeNetarchiv Home

Last modified: Thu Jan 28 18:37:25 MET 1999