------------------------------------------------------------------------------
Message Number 502 from area DEM.GER.KULTUR
------------------------------------------------------------------------------
From: Volker Linke (74:4970/100.33)
To : All
Subj: Buch und Branche
Send: 12 Nov 97 22:55:24
------------------------------------------------------------------------------

Eröffnungsveranstaltung der Stuttgarter Buchwochen

Es waren furchtbar viel langweilige Leute da, und die meisten hatten sich nichts zu sagen. Es ging dezent zu. Man stand um die Bücher herum, die alle sehr schön layoutet waren, und blickte mit farblosem Gesichtsausdruck hinein.

Im Foyer standen weißgedeckte Tische mit vielen Gläsern darauf, und dahinter wuselten die Angestellten des Partyservice. Diese zumeist jungen und weiblichen Menschen waren der Farbtupfer in den schwarzen Sakko-Mengen und grauen Wollkostüm-Aufläufen.

Eine ziemlich hübsche Blondine war zuständig für den Prosecco-Nachschub und schob sich alle fünf Minuten durch die bourgeoise Menge nach hinten ins Lager. Sie hatte, wie alle weiblichen dienstbaren Bewirtungsgeister, eine hellblaue Bluse und einen schwarzen Minirock an, darüber eine weite zweifarbige Schürze, wie die Bedienungen in der Schickeria-Lokalen. Sie bewegte sich sehr behende und rettete die vollen Tabletts auch an den sabbernden, halberblindeten, vollvergreisten Verlagsinhabern vorbei, die beim Zeigen "Das ist alles meins" mal hierin mal dorthin die Arme schwerfällig schwenkten.

Wer Glück hatte, den verschlug es zu den Schulbuchverlagen. Dort präsentierte eine Pagenschnittinhaberin, die ein bisschen wie Evelyn König aussah, Sektorange. Während über Rechtschreibreform und reformierte Oberstufe dezent gebildet geschwätzt wurde, blieb der Blick auf ihr wie auf einem großen Ereignis ruhen.

Eine nette Brünette stand bei den Lachs-Brötchen, und bei näherer Betrachtung merkte man, daß sie von Zeit und Zeit, sich halbseitig abwendend, in die hohle Hand gähnte. Bei diesem Sich-Weg-Dehnen und Gähnen spannte sich die Bluse sehr artig um ihren Oberkörper. Außerdem hatte sie sehr schöne Beine, die man dann sehen konnte. Langeweile ist etwas gutes.

Pappsatt gelangte man irgendwann in den hinteren Teil der Buchausstellung, da, wo die neuen Medien ausgestellt waren. Dort trug ein sehr apart aussehender männlicher Mensch von südländischen Typus, auch er in weiter Schürze, die Gläser der dortigen Stehtische ab. Er legte eine gewisse elegante Dienstfertigkeit an den Tag, wenn er fragte, ob der "das" schon mitnehmen dürfe. Er lächelte, wenn er durfte. Wie lebhaft seine Augen funkelten.

Nachdem man alle Räume durchwandert hatte, dies und jenes Buch durchgeblättert hatte, weil man das der Sache schuldig ist, kam man zum Ende der Buchwoche, an das sich noch ein Gang anschloß, worin der Partyservice sein Hauptquartier hatte. Hier lümmelten sich diverse Menschen in weiten Schürzen, rauchten Zigis und hielten Pause und quatschten laut miteinander. Dort war was los.

v

--- VoLi
* Origin: "She took pills. Sleeping pills." (74:4970/100.33)


Volker LinkeNetarchiv Home

Last modified: Thu Nov 11 22:54:23 MET 1999