--------------------------------------------------------------------------------
Msg : 320 of 352 Uns Loc
Von : Volker Linke 2:244/33 Mon 30 Jan 95 09:51
An : Alle
Betr : Computer Clubs I
-------------------------------------------------------------------------------- .INTL 2:244/33 2:244/33
.MSGID: 2:244/33 2f2ccaff
.PID: GED/2 G0615

* Forwarded from Kultur.Ger by SFSQ at 2:244/33.0

Gegen Hunger und Krieg: Der X-Base Future Computer Club

Wir parkten vor der Tür, daß wir alles beobachten konnten. Dann gingen wir hinein und kauften uns ein Super Spar Paket für sieben neunundneunzig. Wir sparten eine Mark einundvierzig PRO Person. Eigentlich nehmen wir normalerweise nur eine Cola miteinander, weil wir immer keinen so Durst haben, aber die Pakete mußte man as is nehmen. Dann setzen wir uns ins Auto, wickelten und packten die BigMacs aus, die reichlich belegt waren, klemmten die Pommes zwischen die Knie und stellten die Colas auf die Mittelablage und mampften los. Als ich das Radio lauter drehen wollte, weil Captain Hollywood kam, machte ich den Lautstärkeregler fettig. Wir wippten auf den Sitzen vor Vergnügen. Wir fanden, daß es BigMac eine Spur interessanter schmeckte als in der Innenstadt, kamen dann überein, daß das sicher nur psychologisch sei. Auf jeden Fall waren sie so reichlich belegt, daß rechts und links Mayo und Salatblätter auf das Pappschälchen tropften. Eine kleine Vespa-Gang fuhr gerade weg. Es war mords was los. "Boah, wie die Rocker!" sagte ich. Ich amüsierte mich. Als eine Vespa beim Ausfahren aus dem Parkplatz ein wenig schlingerte und fast mit einem hereinfahrenden Four-Wheel-Drive kollidierte, kriegte ich mich fast nicht mehr ein. Ankie hatte die KinoNews mitgenommen, als sie, die gute Fee, für jeden drei Servietten und ein Trinkröhrchen am Servicebuffet besorgt hatte. Als sie sie auf die Rückbank feuerte, sagte ich "hey" und grapschte nach ihr. "Kuck mal, hier steht eine Kritik über X-Base. Das soll eine top Computersendung sein. Kommt jeden Tag um halb vier außer am Tag des Herrn. Hast Du die schon mal gesehen?" - "Wann denn? Ich arbeite tagsüber." sagte Ankie. "Samstag ja wohl nicht." sagte ich. Die Kritik war sehr gut.

Am nächsten Montag mittag hatte ich Antriebsstörungen und flakte mich vor die Glotze. Die Hausaufgaben waren gemacht, auch die moralischen, und ich dachte mir, wenn ich schon nichts rechtes mit mir anzufangen weiß, gebe ich mir halt ein bisschen ComputerNews. Das schadet nie. Und da das C'T immer ein wenig bunt und flach ist, wollte ich ein wenig tiefer in die Materie eindringen und mir mal einen richtigen Computerclub ankucken. Boah,.. es es ging schon beim Anfangsjingle voll tief in die Materie! Ich muß sagen, es war unheimlich virtuell aufgezogen, suggestiv fuhr man in einen Chip ein wie in ein Bergwerk. Auf dieses "aus dem virtuellen Raum kommen" wurde auch später beim Erscheinen der Kandidaten rekurriert. Daß die Sendung interaktiv war, bestätigte sich daran, daß die Fernsteuerung noch ging. Das testete ich natürlich gleich aus, aber auf dem ersten kam "Herzklopfen" und da schaltete ich wieder zurück. Die ComputerClubModeratorin war süß und blond wie nur seinerzeit die Moderatorin der Jokes.Ger und las den Teleprompter aus dem Effeff. Sie modulierte ihre Stimme stark beim Lesen, so daß man dachte: Das klingt spontan wie gar nicht abgelesen. Aber manchmal sagte sie auch Sachen, die nicht auf dem Teleprompter standen, und das merkte man absolut nicht. Die Studioeinrichtung war technisch, trocken, erinnerte ein wenig an die Computerclubsendung vom Bayrischen Rundfunk und an das Design von Alien. Technisch interessant gelöst war die Theke, die von der Studiodecke herabgelassen wurde, nachdem die Kandidaten aus dem virtuellen Raum erschienen waren und auf die sie sich dann auflehnen konnten. Nunja, dann redeten sie ein wenig über GNU-C++-Implementationen, über spezifische EMACS-LISP-Probleme, über Rekursion, kamen dann zur Macroprogrammierung unter TeX, erhitzten sich über den Einsatz von Verschlüsselungssoftware al la PGP, streiften die Vor- und Nachteile der neueren Linux-Versionen, lachten ein wenig über die grassierende unechte WARP-Euphorie, ("Ja, am stabilsten läuft bis heute eigentlich nur die 1.3, he he."), diskutierten den Betrug, daß viele CDs nur zehn oder zwanzig MegaByte an Daten enthalten und kamen dann zum Spieleteil. Es ging darum, Raumschiffe abzuballern. Dies war ebenfalls interaktiv, denn man hatte in einem Kaufhaus ein Terminal angeschlossen, hinter dem sich eine Traube von Nichtarbeitenden versammelt hatte. Da man diese Daten der Videobilder einer fremden Welt nur mit einem Analogmodem übertragen konnte, ruckelte es gewaltig, aber ich fand es sehr authentisch. Übrigens muß angemerkt werden, daß es noch einen interaktiven Programmteil in dieser Sendung gibt: man kann via BTX onlinechatten. So. Dann las die Moderatorin vom Teleprompter ab: "Super! Du hast gewonnen! Stark!" Ich wippte auf dem Sofa vor Vergnügen. Diese Spieleinlagen fand ich sehr interessant. Andererseits fand ich einige Info-Beiträge, die zwischen den Spielen kamen, doch ein wenig trocken und zu technik-orientiert. Ich finde, man müßte zu Computer auch einmal spielerisch Zugang bekommen. Diese Sendung war zu mthematisch und verließ sich auf Vorwissen, das einfach nicht jeder hat. Im Ansatz aber dennoch gar nicht schlecht. Moderne Trend wie Virtualisierung waren anspruchsvoll graphisch konkretisiert. Wenn man noch das eine oder andere Zugeständnis an den Publikumsgeschmack machen würde, wäre es ein guter ComputerClub. Inzwischen fühle ich mich aber in der populären und faßlicheren Aufbereitung der Computertechnik, wie etwa in der C'T, doch noch wohler. Wenn man einen Vergleich anstellen müßte, dann wäre X-Base wohl wie die Nouvelle Kousine der Datentechnik, während beispielsweise die C'T ein bewährter Big Mac ist.

\/olker

---
* Origin: Die Mobilgarde wurde verdächtig. (2:244/33)


Volker LinkeNetarchiv Home

Last modified: Wed Feb 10 16:50:54 MET 1999