------------------------------------------------------------------------------
Message Number 185 from area DEM.GER.KULTUR
------------------------------------------------------------------------------
From: Volker Linke (74:4970/100.33)
To : Katja Kummetat
Subj: Re^3: Sinn des Lebens: an approach
Send: 15 Jan 99 13:30:17
------------------------------------------------------------------------------

Hallo Katja,

KK>>> Wunderbar. Marx ist oberhip.
KK>>> Erst was veraendern und dann noch mal nachbessern :-))
CK>> und was ist mit der Gegenfinanzierung ?

KK> Frag die Kindergarteninsassen.

Sagen wirs doch mal so: Wenn die Deutschen endlich mal erkennen, warum man wirklich auf der Welt ist, kriegen sie dann sogar noch den Finanzausgleich aus den anderen EG-Staaten erstattet - und dann sind wirklich alle Deutschen zufrieden, sogar die, die beim guten Leben eigentlich gar nicht mitmachen wollen. :-)

(Aber die andern EU-Staaten werden sich natuerlich weigern, unser gutes Leben zu bezahlen! Die EU wird sich spalten - es wird erst Handels- dann richtigen Krieg geben. Den Deutschen wird es egal sein, sie wissen ja, worauf es ankommt, sie lassen sich von den Hollaendern oder den Franzosen besetzen und halten strikt an ihrer bequemen Lebensart fest, es ist ihnen egal, wer sie ideologisch beherrscht, sie werden immer an den goethischen und hoelderlinschen Sehnsuechten festhalten, die letztlich ein poetisches und richtiges Leben gewaehrleisten, was nunmal das wahre Deutschtum ausmacht. Und die Deutschen werden das wissen.

Aber dann wird ein Befreier kommen, der so massiv gut deutsch sprechen kann, dass die defensive und menschenfreundliche Haltung des Deutschen eine eigene Kultur finden wird - die dann ihre eigenen Kanaele erarbeitet im Internet und freien Radiosendern; irgendwann von freien amerikanischen Sendern plagiiert werden, bis man deren Epigonentum durchschauen und die Wurzeln finden wird; es gibt erst eine Subkultur des charmanten Deutschtums in irgendwelchen IRC-Chats, dann entsteht daraus eine Jugendmode in den Lofts von NewYork, so weich und klug und zurueckhaltend _wie ein Deutscher_ zu sein, wird als unerwartet und daher hoechst cool gehandelt werden.

Daraus entsteht wiederum eine Musikszene, die auf Schumann und eine depressiv- weltfeindlich-zurueckgezogene Romantik rekurrieren wird. Ein eigenes Label wird unter Gertown entstehen, und alles Gefuehl der Verletzlichkeit, des Ausgesetztseins, der Verschuldung im Menschlichen, werden ein neues musikalisches Forum gefunden haben und klassisch werden.

Weichheit, Verzaertelung, rationales Versagertum, kluges Aussteigertum wird als Wert erkannt von denen, die englisch sprechend nicht weiter gekommen sind in ihren Grossmachttraeumen und eloquenter Verschaukelei in ewigen Vorstellungsgespraechen vor der grossen Lebensluege. Von Harvard aus wird es die Verkuendung einer neuen Literaturrichtung geben, die das bisher verachtete Moralgefuege einer insgesamt moralisch geschlagenen Welt auf die klaren Bedingungen einer Minderheitenliteratur festmachen wird, und es wird die deutsche Aussenseiterliteratur in einigen elektronischen Enklaven sein, die jenes am ehesten einloest. Sie wird erst beruehmt und kurz darauf verlogen werden.

Doch die Mehrheit der Deutschen, die dank einer klugen Erziehungspolitik all dies vorausgesehen hat und nun nachsichtig ueber das verspaetete Klugwerden der Welt laechelt, hat weder die Absicht, irgendeinen Vorteil daraus zu ziehen, noch sich deswegen wichtig zu nehmen, denn das wissen ja sowieso alle, dass die wahre Kultur aus der Gosse ersteht, und warum sollte man stolz darauf sein, zufaellig selber diese Gosse zu sein. Und dieses grosse Glueck, wirklich von ganz unten zu kommen und wirklich gar keine Groesse bei sich selbst voraussetzen zu koennen, haben manche andere ja ebenfalls. Die Moeglichkeit, von ganz unten durchzustarten, ist ja fast ueberall gegeben!

Deshalb ist Demut angesagt: es gibt keinen Grund, auf einen Erfolg stolz sein zu koennen, der jederzeit von anderen zumindest von der Ausgangslage leicht untertrumpft werden kann.)

--- fauel ---
* Origin: Gut dem Dinge. (74:4970/100.33)


Volker LinkeNetarchiv Home

Last modified: Fri Feb 19 01:11:58 MET 1999