--------------------------------------------------------------------------------
Msg : 350 of 373 Uns Loc
Von : Volker Linke 2:2476/552.33 Son 16 Okt 94 15:11
An : All
Betr : dictionnaire
--------------------------------------------------------------------------------
.INTL 2:2476/552 2:2476/552
.FMPT 33
.TOPT 33
.MSGID: 2:2476/552.33 ea178404

* Forwarded from Philo.Ger by SFSQ at 2:2476/552.33

Die Redaktion des "dictionnaire des idées reçues pour le besoin digital" in Zusammenarbeit mit der Arbeitsgemeinschaft Neues Bäderkonzept présentent le Nebeneintrag

"Androiden und Replikanten in der virtuellen Publizität"

Volltext:

Die Androiden und Replikanten sind in die virtuelle Publizität eingedrungen. Wohin sollten sie sonst flüchten? Es gibt kaum einen gefahrloseren Ort...

Androiden sind diejenigen, welche in biologischer Hinsicht die gleichen Strukturen besitzen wie die reinen Humanoiden, aber in ihren kognitiven Verhaltensweisen das Humane, gesteuert oder unkontrolliert, ablehnen. Replikanten dagegen sind diejenigen, die in der Intention gebaut wurden, das Humane in allen seinen Spielarten nachzuahmen oder sogar in einzelnen nutzbringenden Eigenschaften perfekter zu sein. Außer im emotionalen. So kommt es, daß sie sich meist über den humanen Gedanken erhaben fühlen und sich insgeheim brüsten, ihn zu 110 Prozent übererfüllt zu haben.

Die Tyrell-Corporation, welche bekanntlich für die Erzeugung und Verbreitung der A./R. zuständig ist, heißt in Deutschland einfach 'staatliche Schule' und echte Androiden werden nach solcher Ausbildung gewöhnlicherweise Journalisten, während Replikanten nach ihrer Erzeugung gerne ins Computer-Business oder Ingenieurs-Dasein wechseln. Kompliziertere Modelle sind auch in anderen Funktionen zu finden.

Romantische Vorstellungen in der Literatur sprechen oft von einer bestimmten "Sehnsucht" der A./R. nach solchen Dingen wie Sinn des Lebens oder ähnliche Flachheiten. Empirische Feldforschungen widerlegen dies. Es gibt eine solche Sehnsucht in nachweisbarer Form nicht.

Trotzdem reden/schreiben A./R. viel. Damit versuchen sie sich zu tarnen. Sie sind präsent und vertrauen darauf, daß man ihre großen Quantitäten schon nicht verarbeiten wird. Das gibt ihnen Halt in einer Öffentlichkeit, welche sie nicht liest. Gefährlich sind nur diejenigen für sie, die sich nicht scheuen, einen gewissen Zeitaufwand auf _jeden_ Teilnehmer zu vergeuden, um das Gedankenprodukt seiner Messages zu bilden. 'Zeit' heißt der aktuelle void-kampf-test.

--- Volker ---
* Origin: "Das ist ja zum Verrücktwerden!" sagte Bouvard. (2:2476/552.33)


Volker LinkeNetarchiv Home

Last modified: Wed Feb 10 16:45:02 MET 1999