"Das lese ich nicht"

Die Weblogger, diese Billignutzer des Webs, die mit ihren Macs nun auch ihr Wellville gefunden haben, träufeln nun doch so etwas wie Literaturgehabe ins unprätentiöse Homepage-Dasein. Die dabei hergestellte Literatur besteht darin, die vollkommen überkommene Form des Aphorismus, die man in Aphorismenbändchen längst nicht mehr ertragen kann, ins neue Medium zu überführen. Der Dünkel ist amüsant.

Davon handelt dieser Aphorismus.

Poststelle@Philosophischer-Nacht-und-Sonntagsdienst.de
Emacs 25.1.1 (Org mode 9.0.5)
Sitemap · RSS