Tief in uns

arbeitet das Stammhirn, das die Welt auf Kontraste hin interpretiert, auf gut und böse und nichts dazwischen. Dazugebildet hat sich das Großhirn, das schon wieder feiner unterswcheidet und Vernunft ermöglicht.

Ach, gäbe es doch eine Invasion von solcherart erschaffenen Aliens, die im Innersten ganz feinste Begrifflichkeiten mit sich herumtrügen und nun ins Äußere gehend, gröberes Begriffe suchten… und zudem wunderbar erotisch auf uns wirkten.

So könnte man sich vermischen in einer Weise, die uns weniger klischeehaft machten und die Vernunft neben dem Klischee als Wesensmerkmal der Menschen innowattierte.

Poststelle@Philosophischer-Nacht-und-Sonntagsdienst.de
Emacs 25.1.1 (Org mode 9.0.5)
Sitemap · RSS