Wie die Unvernunft bekämpft werden kann

Haha, bei uns Menschen geht das ja erstmal garnicht.

  • Wir sind komplett ausgebildete Säugetiere mit einem minimal ausgebildeten Sprachgebiet im ganglienhaften Gehirn.
    • Versuche gibt es, die Freundlichkeit der Mitmenschen zu erhöhen mithilfe dieser Surrogatsprache.

Der philosophische Versuch des Idealismus qua Hegel und Adorno bleibt weitgehend unberücksichtigt,

  • keine Literatur, die gelesen wird, was schade, aber verständlich ist.
    • Die philosophische Sprache setzt einen speziellen Vergnügungswillen voraus, den kein bürgerlicher Bürger hat.
  • Ein Versuch, die Vernunft der Welt durch die Säugetierhaltung der Bemutterung und der Väterlichkeit zu ködern, könnte da mehr nützen.

Die Entdeckung der Vernunft ist die Merkwürdigkeit des Denkens,

  • und die Entdeckung der Menschlichkeit.

Der Affekt bestimmt uns, wie jedes normale Lebewesen auf der Welt,

  • mit der Besonderheit beim Menschen, daß der Affekt freilich auch die Sprache bedingt,
    • und durch welche sich die Vernunft als Missbrauch bilden konnte.

Aber inzwischen gibt es dennoch die Vernunft als universelles Mittel, die Tierhaftigkeit zu erweitern zum menschlichen Gemütsüberschuss.

  • (Schon wieder eine viel zu große Conclusio. Siehe letzten Eintrag, wo das auch passierte)
Poststelle@Philosophischer-Nacht-und-Sonntagsdienst.de
Emacs 25.1.1 (Org mode 9.0.5)
Sitemap · RSS