Der Eklat des Geschlechts: Alpha-Mann.

Das Hineingehen in die eigene Unfehlbarkeit, also in die geistige dogmatische Verbohrtheit, der stete unsinnige Glauben, den empirischen Gegenentwurf zu allen physikalischen Tatsächlichkeiten gewinnen zu können, dem Bedürfnis nach exzessiven Gefühlen erliegend, und daher beim Morden, bei der Gewalt, der Sexualität die besten Gründe habend, und zugleich immer das notwendige Feiern des Egos; und zuletzt das Wissen darum, daß dies alles straffrei bleibt, solange er die Regeln macht; das alles ehrt den generischen Mann. Und er macht Geschichte, immer noch.

Poststelle@Philosophischer-Nacht-und-Sonntagsdienst.de
Emacs 25.1.1 (Org mode 9.0.7)
Gedichte · Sitemap · RSS