Das Wie und das Ob

des Lebens ist das Wie und das Ob der Sprache.

Das Hinausgehen in die Sprache ist notwendig, obwohl

  • kein Mensch die Sprache für Machtdemonstrationen nutzen mag.
    • denn muss man sie nutzen, fährt man meistens eins.
      • es gibt so viele Beispiele für fehlgeleitete Machtdemonstrationen.
      • Die Sprache enthüllt allzuoft die unbesprochenen Ziele der Machtdemonstration.
        • Deswegen nutzt kein Despot die Sprache, weil er immer weiß: Sprache verrät einen.

das Leben ist, je unterschichtiger es wird, immer sprachbasiert.

  • da allerdings auf bestimmte Themen spezialisiert, die den kruden Alltag betreffen.
    • und ihn dadurch bedeutsam machen…
      • (als sei er es anderswo nicht genauso)

Die Sprache gibt die Regeln vor, in der wir alle existieren, und sie gibt die Machtverteilung vor, an der wir alle leiden,.

  • Die Sprache muss man sprechen, wie sie nicht gewöhnlich ist, dann
    • Es gibt eine Chance, dass die Vernunft innerhalb der Sprache irgendwann etwas gilt.
Poststelle@Philosophischer-Nacht-und-Sonntagsdienst.de
Emacs 25.1.1 (Org mode 9.0.5)
Sitemap · RSS