Keine Bienen mehr

Im Sommer lag sie da mit ihren nackten Beinen
neben mir im Gras,
das schöne Mädchen,
und ich lauerte darauf, diese Beine zu berühren,
doch leider gab es keine Bienen, die
auf ihren Beinen mit ihren Bienenbeinen ihre Angst erwecken würden
und ich uns dann von unser beiden Ängsten retten könnte.

Doch da waren keine.

Und dann schaute ich hinauf und sah die Kraniche
in Wolken schweben,
die wie immer waren
und ihren Schatten auf meine Lyrik legten.

Poststelle@Philosophischer-Nacht-und-Sonntagsdienst.de