Philosophischer Nacht- und Sonntagsdienst

Wir Peripatetiker:

Mail:
blog@Philosophischer-Nacht-
und-Sonntagsdienst.de
Genutzte Suchmaschine:
qwant.com
Technik:
Orgmode
Emacs Wiki
Manjaro Linux

Lokal:
Neues im Blog
Internet
Freizeit
Wissen
Reisen
Gedichte (pdf)
Sitemap
.emacs

Impressum/DSGVO

RSS-Abo

Die Arbeitswelt, in der jeder sein Auskommen sucht, wird durch Konzerne so optimiert, daß nicht mehr die Arbeit bezahlt wird nach ihrem Wert, sondern die Kapitalisten und Anteilseigner der Konzerne daran nutznießen. Die Arbeitsleistung wird weitergegeben, und die Arbeit wird immer geringer chgesätzt, aber unbedingt benötigt. Das klappt ja nur, wenn man Sklaven dazu bestellt. Aber wer will schon Sklave sein? Daher funktioniert so ein System natürlich niemals. Es gibt die Freiheit, niemals mitzumachen.

Daß jeder Mensch seine Daseinsberechtigung hat, ist vollkommen klar. Frühere Völkermorde kann es nicht mehr geben. Die Menschen haben alle die gleiche Existenzgrundlage und daher denselben Wert. Kein ehrlicher Mensch, der sich selbst erkennt, würde das bezweifeln, daß er nur eine Ausprägung dessen ist, was wir alle sind: erstaunlich gleich in der Beschaffenheit.

Mit wem sollte man sich denn brüderlich geben? Als Nation? Als Familie? Als soziale Gruppe? All dies eher lieber nicht. Sondern höchstens vielleicht als die Gruppe derer, die gemeinsam für einen gerechten Staat der gleichen und freien sind. Ein Gemeinschaftsgefühl die Entwicklung der Gesellschaft dorthingehend, wo jeder gleich und frei ist und in dieser Freiheit deshalb keine Zweiklassengesellschaft einführen will.

https://philosophischer-nacht-und-sonntagsdienst.de/180223.html

Created: 2022-04-28 Do 13:50

Validate